Biotechnologie

Biotechnologie bezeichnet im Wesentlichen die Anwendung von Wissenschaft und Technik auf lebende Organismen. Als Querschnittstechnologie setzt sie Erkenntnisse vor allem aus der Biologie und der Biochemie in technische oder technisch nutzbare Elemente um. Die molekulare Biotechnologie beispielsweise verwendet Verfahren, mit denen Organismen gentechnisch verändert werden können. Wichtige Anwendungsfelder der Biotechnologie sind die Medizin (rote Biotechnologie), … „Biotechnologie“ weiterlesen

Ethisierung

Einige Inhalte dieser Website sind exklusiv und nur für die Teilnehmer unserer Konferenzen, Seminare und Veranstaltungen sichtbar.

Erlebnis-Orientierung

In der ‘affluenten Gesellschaft’ verlieren materielle Lebensziele relativ an Bedeutung. Dafür wächst das Bedürfnis nach emotionalen Anregungen. Im Erleben als solchem suchen immer mehr Menschen Erfüllung, sei es auf Reisen, in virtuellen Medienwelten, im Spiel, in der Kultur oder im Sport. Es geht ihnen darum, immer mehr und immer intensiver zu erleben. Vielen reicht gewöhnliche … „Erlebnis-Orientierung“ weiterlesen

Ökologische Nachhaltigkeit

Umweltschutz hat sich von einer Randbewegung zum Mainstream-Thema entwickelt. Durch nationale und internationale Regelungen ist ökologische Nachhaltigkeit zunehmend zwingend normiert. Unternehmen, Investoren und die Finanzmärkte allgemein berücksichtigen verstärkt ‘ökologische’ Entscheidungskriterien. Nachhaltiges Wirtschaften hat zum Ziel, den Einfluss eines Unternehmens auf die Umwelt und die Gesellschaft so zu gestalten, dass die nächsten Generationen nicht belastet werden … „Ökologische Nachhaltigkeit“ weiterlesen

Ausgleich für Beschleunigung und Komplexität

Globalisierung, Beschleunigung, höhere Anforderungen an den Einzelnen, das Verwischen der Grenze zwischen Arbeit und Freizeit sowie die in allen Bereichen zunehmende Komplexität lassen das Bedürfnis nach Entschleunigung und einer besseren Work-Life-Balance wachsen. Während die einen Stabilität in einer stärkeren Verankerung in der Region und in der Hinwendung zu traditionellen Werten suchen, finden andere den notwendigen … „Ausgleich für Beschleunigung und Komplexität“ weiterlesen

Traditionelle Werte

Traditionelle Werte wie Fleiß, Ehrgeiz, Verantwortung, Sicherheit, Familie und Freundschaft gewinnen vor allem unter jungen Menschen wieder an Bedeutung. Für sie stehen diese Werte nicht im Widerspruch zu einer offenen und modernen Lebensweise. Das Nebeneinander der traditionellen Pflicht- und Akzeptanzwerte und der modernen Selbstentfaltungswerte wie Offenheit, Kontaktfähigkeit und Spontanität führen zu einer neuen ‘Gleichgewichtsethik’. Im … „Traditionelle Werte“ weiterlesen

Spiritualisierung

Die zunehmende Komplexität und Optionsvielfalt der Welt verstärkt die Sinnsuche der Menschen. In der aufgeklärten Gesellschaft ist die frühere Fortschrittsgläubigkeit einer tiefen Skepsis gegenüber den Verheißungen des technologisch-wissenschaftlichen Zeitalters gewichen. Mit einer Hinwendung zum Spirituellen und Esoterischen loten viele Menschen in den Industrieländern Möglichkeiten für einen Ausweg aus der Sinn- und Orientierungskrise aus. Die neue … „Spiritualisierung“ weiterlesen

Bequemlichkeit

Convenience-Orientierung

Für Marketingexperten heißt das Bedürfnis des Menschen nach Bequemlichkeit und Einfachheit heute ‘Convenience’. Durch Beschleunigung und steigende Komplexität wird dieses Bedürfnis gerade bei den Leistungsträgern der Gesellschaft besonders angefacht. Der Wettbewerb auf den Konsummärkten zielt darauf ab, es in jeder Hinsicht besser zu befriedigen. Neben klassischen Convenience-Produkten, zum Beispiel vorverarbeiteten Lebensmitteln, gewinnen Convenience-Lösungen immer mehr … „Convenience-Orientierung“ weiterlesen

Beschleunigung und Komplexität

Zeit wird zu einer immer knapperen Ressource. Zwar hat der Mensch heute nicht weniger Zeit als früher, die Anzahl der Dinge, die pro Zeiteinheit produziert, transportiert oder erledigt werden müssen, steigt aber kontinuierlich an. Wesentliche Faktoren der beschleunigten Gesellschaft sind die technische Beschleunigung (Produktion, Mobilität, Medien etc.), flexiblere soziale Strukturen (Arbeit, Familie etc.) und ein … „Beschleunigung und Komplexität“ weiterlesen

Zunehmende Komplexität

Die durch das Zusammenwirken vieler Zukunftsfaktoren erzeugte Komplexität ist ihrerseits selbst ein mächtiger Zukunftsfaktor geworden. Komplexität ist das Ergebnis der Interaktion dynamischer und offener soziologischer und ökologischer Systeme. Die Beurteilung von Sachverhalten, in denen der Einzelne nicht selbst Experte ist, wird schwieriger. In solchen Bereichen steigt das Bedürfnis nach professioneller Beratung. Künstliche Intelligenz wird den … „Zunehmende Komplexität“ weiterlesen

Herausforderung Wohlstandskrankheiten

Im Vergleich zu früheren Generationen hat sich das Leben der Menschen heute in vielen Bereichen erheblich verbessert. Die Lebenserwartung und der Wohlstand steigen stetig, nicht nur in den Industrie-, sondern auch in den Schwellenländern. Gleichzeitig stellt diese Entwicklung Wissenschaftler und Ärzte vor neue Herausforderungen. Infolge eines ungesünderen Lebensstils, der durch veränderte Essgewohnheiten, Bewegungsmangel und Stress … „Herausforderung Wohlstandskrankheiten“ weiterlesen

Zunahme psychischer Erkrankungen

Die Anzahl psychischer Erkrankungen hat in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich zugenommen. Besonders auffällig ist der Anstieg der affektiven Störungen (Stimmungsstörungen, beispielsweise Depressionen), der sich auch durch entsprechend höhere Fehlzeiten in den Krankheitsstatistiken niederschlägt. Vergleiche zeigen, dass neuropsychiatrische Erkrankungen in den wohlhabenden Industriegesellschaften wesentlich häufiger vorkommen als in Ländern mit niedrigeren Einkommen. Soziokulturelle Gründe für … „Zunahme psychischer Erkrankungen“ weiterlesen

Zunahme von Zivilisationskrankheiten

Längst gelten Zivilisationskrankheiten als die größte ‘Epidemie’ der Menschheit im 21. Jahrhundert. Fehlernährung, mangelnde Bewegung, zunehmende Umweltbelastungen, Stress und die weiter ansteigende Lebenserwartung sind die wesentlichen Faktoren, die dazu führen, dass Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Muskel-Skelett-Leiden, Krebs und seelische Leiden in den Industrieländern zunehmen. Durch den wachsenden Wohlstand werden auch in den … „Zunahme von Zivilisationskrankheiten“ weiterlesen

Salutogenese

Der Anpassungs- und Veränderungsdruck auf den Einzelnen ist heute hoch. Vielfach entstehen Unzufriedenheit, Stress und Burn-out-Zustände. Das Interesse an gesundheitsfördernden Lebens- und Verhaltensweisen wächst. Menschen gestalten Lebensumfeld, Ernährung, Einstellung und Lebensgewohnheiten zunehmend gesünder und folgen damit dem Wissen vom Gesundsein. Die Salutogenese stellt das nötige Wissen vom Gesundsein bereit. Sie ist das Gegenteil der krankheitsorientierten … „Salutogenese“ weiterlesen

Ethisierung und Nachhaltigkeit

Die Globalisierung, die zunehmend alle Bereiche der menschlichen Gesellschaft integriert, setzt Individuen, Unternehmen, politische Institutionen und die Biosphäre als zu erhaltenden Lebensraum in einen neuen Wirkungszusammenhang. So sind beispielsweise die möglichen Auswirkungen des Klimawandels Gegenstand einer globalen Ethik. In einem nie dagewesenen Ausmaß werden individuelle Verhaltensweisen auf ihre globalen Auswirkungen hin reflektiert. Wähler und Verbraucher … „Ethisierung und Nachhaltigkeit“ weiterlesen

Soziale Nachhaltigkeit

Das nach wie vor wachsende Bewusstsein für Sozialfragen macht nachhaltiges Wirtschaften zu einem etablierten Verhaltensstandard für Unternehmen. Soziale Nachhaltigkeit bedeutet, den Einfluss eines Unternehmens auf die Gesellschaft so zu gestalten, dass soziale Verwerfungen vermieden oder gelöst werden. Wichtige Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit sind die Sicherung der Grundbedürfnisse, die Armutsbekämpfung durch gerechten Zugang zu Bildung und … „Soziale Nachhaltigkeit“ weiterlesen

Konflikte und Kriege

Religiöse und ethnische Konflikte bleiben auch in Zukunft eine Gefahr für den Frieden und Wohlstand sowohl einzelner Länder als auch ganzer Regionen. Eine latente Bedrohung stellt der internationale Terrorismus dar. Besonders gefährdet sind hier Großstädte, in denen eine große Zahl von Menschen von immer komplexeren Infrastrukturen abhängig ist. Neben dem möglichen Einsatz von Biowaffen gehören … „Konflikte und Kriege“ weiterlesen

Cyber-Kriege

In der globalen Informationsgesellschaft haben Informationsnetze und -technologien eine kritische Bedeutung für die Sicherheit und das Funktionieren von zivilen und militärischen Einrichtungen erlangt. Angriffe von staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren auf bestimmte Computer-, Kommunikations- und Informationssysteme können massive Störungen und Schäden verursachen und in einer militärischen Konfliktsituation entscheidend sein. Bereits heute sehen sich Sicherheitsbehörden und militärische … „Cyber-Kriege“ weiterlesen

Ressourcen-Konflikte

Der Zugang zu bestimmten Ressourcen wird sich angesichts von Bevölkerungswachstum, Rohstoffknappheit und dem Aufstieg neuer Wirtschaftsmächte zunehmend problematisch und konfliktbeladen gestalten. Wirtschaftliche, politische und womöglich gewaltsame Konflikte werden nicht nur um Öl geführt werden, sondern auch um Trinkwasser und Nahrungsmittel. Vor allem die Konkurrenz um Wasser wird die Gefahr lokaler Konflikte erhöhen. Für hochentwickelte Länder … „Ressourcen-Konflikte“ weiterlesen

Terrorismus

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts sind weltweit mehr als 200.000 Menschen durch Terroranschläge ums Leben gekommen. Terrorismus ist in den Medien allgegenwärtig. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Terrorattentats zu werden, ist zumindest in den entwickelten Ländern allerdings gering. Wirkungsvoller als die eigentlichen Akte ist die aus ihnen resultierende allgemeine Verunsicherung. Das Sicherheitsbedürfnis steigt stark an. In … „Terrorismus“ weiterlesen

Religiöse und ethnische Konflikte

In der multipolaren Welt nach dem Ende des Ost-West-Konflikts sind zuvor unterdrückte religiöse und ethnische Konflikte aufgebrochen. Regionale Völkergruppen begehrten gegen den zentralistischen Machtanspruch auf, es kam zu Abspaltungskriegen, ethnischen Verfolgungen und Völkermord. Vielfach sind die Konflikte weiterhin ungelöst. Geschürt werden die Konflikte durch ein Anwachsen des ethnischen Nationalismus und insbesondere des religiösen Fundamentalismus. Die … „Religiöse und ethnische Konflikte“ weiterlesen

Verbrechen

Kriminalität und Sicherheit

Kriminalität und Terrorismus bleiben auch in Zukunft Gefahrenfaktoren. Unabhängig davon, ob die tatsächlichen Fallzahlen steigen, schaffen gesellschaftliche Veränderungen und technologische Innovationen neue Kriminalitätsformen, Tätergruppen und Bedrohungspotenziale. Wesentlichen Einfluss haben die Polarisierung des Wohlstands, Internetisierung und Informatisierung sowie die Globalisierung. Die mediale Präsenz von Verbrechen und Bedrohungsszenarien verstärkt zudem das Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung. … „Kriminalität und Sicherheit“ weiterlesen

Zunehmendes Sicherheitsbedürftnis

Das Bedürfnis nach Sicherheit vor Kriminalität, Terrorismus, aber auch vor wirtschaftlich-existenziellen Gefahren nimmt zu. Unabhängig von den Kriminalitätsraten steigt die gefühlte Kriminalität, nicht zuletzt durch Medieneinflüsse. Ausdruck des gestiegenen Sicherheitsbedürfnisses sind zum Beispiel ‘Gated Communities’. Sie entstehen vor allem in Metropolen mit großen sozialen Unterschieden. Das Thema ‘Innere Sicherheit’ rückte vor allem seit den Anschlägen … „Zunehmendes Sicherheitsbedürftnis“ weiterlesen

Verbrechen

Kriminalität

In vielen Staaten sind die Kriminalitätsraten in den letzten zwanzig Jahren gesunken. Hoch bleibt die Zahl der Straftaten in den Brennpunkten der Kriminalität. Die wachsenden Stadtbevölkerungen und die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich sind weltweit die Hauptfaktoren für örtlich ansteigende Kriminalitätsraten. Weitgehend im Dunkelfeld und zunehmend global agieren die Syndikate der organisierten Kriminalität, die … „Kriminalität“ weiterlesen

Fachkräftemangel

Knappheit qualifizierter Arbeitskräfte

Die demografische Entwicklung reduziert in den nächsten Jahrzehnten die Zahl der erwerbsfähigen Menschen in den Industrieländern. Der sich verschärfende Fachkräftemangel wird dabei keineswegs nur am oberen Qualifikationsrand bei den so genannten ‘High Potentials’ auftreten, sondern im gesamten Berufsspektrum. Immer mehr Unternehmen weltweit geben an, vom Fachkräftemangel betroffen zu sein. Qualifikationslücken in Zusammenhang mit digitalen und … „Knappheit qualifizierter Arbeitskräfte“ weiterlesen

Zunehmende Arbeitslosigkeit gering Qualifizierter

Der Wandel der Industriestaaten in Dienstleistungs- und Wissensgesellschaften und der Trend zu steigenden Kompetenzanforderungen führen dazu, dass der Bedarf an nicht qualifizierter Arbeit sinkt. Menschen ohne höheren Schulabschluss oder berufliche Ausbildung gehören zu den Verlierern dieser Entwicklung und sind zunehmend von Arbeitslosigkeit bedroht. Vor allem die Automatisierung und Digitalisierung werden sich negativ auf diejenigen auswirken, … „Zunehmende Arbeitslosigkeit gering Qualifizierter“ weiterlesen

Polarisierung des Wohlstands

Während die Globalisierung das Wachstum und den Wohlstand der beteiligten Staaten fördert, nimmt das Wohlstandsgefälle innerhalb der Gesellschaften vieler Länder immer weiter zu. Die Vermögenskonzentration in den Händen Einzelner hat enorme Ausmaße erreicht. Langfristig wird das Vermögen wohlhabender Privatpersonen voraussichtlich weiter stark steigen. Die ungleiche Verteilung des Wohlstands ist eine der wichtigsten Herausforderungen der Weltgemeinschaft. … „Polarisierung des Wohlstands“ weiterlesen

Soziale Rollen

Veränderte Rollenbilder

Modernisierung und gesellschaftlicher Wandel führen zu einer Veränderung sowohl klassischer geschlechtlicher als auch sozialer Rollenbilder. Feminisierung, Individualisierung, Flexibilisierung und Interkulturisierung sind hier wesentliche Einflussfaktoren. Die Rollenbilder von ‘Mann’ und ‘Frau’ verschwimmen zunehmend. Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung haben seit Anfang des 21. Jahrhunderts zum Beispiel stark abgenommen. In alternden Gesellschaften kommt es zudem zu einem … „Veränderte Rollenbilder“ weiterlesen

Vielfalt

Pluralisierung der Gesellschaft

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts startete in den westlichen Demokratien ein Prozess der sozialen Differenzierung, der bis heute fortdauert. Freie Entfaltungsmöglichkeiten und die Koexistenz verschiedener Interessen und Lebensstile sind ein wesentliches Merkmal pluralistischer Gesellschaften. Neben der modernen Kleinfamilie, die die traditionelle Großfamilie abgelöst hat, existieren heute eine Vielzahl unterschiedlicher Familienformen, beispielsweise Patchwork-Familien, interkulturelle … „Pluralisierung der Gesellschaft“ weiterlesen

Neue Familien

In den entwickelten Ländern treten an die Stelle der klassischen Familien- und Ehegemeinschaft zunehmend neue Lebensweisen. Traditionelle Familienwerte stehen für immer mehr Menschen zur Disposition. Es entstehen vielfältige Formen des Zusammenlebens, etwa nichteheliche Gemeinschaften, Wiederverheiratete, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, interkulturelle Beziehungen, Wahlfamilien, Wohngemeinschaften und so genannte ‘Lebensabschnitts-Partnerschaften’. Der Anteil außerehelich geborener Kinder wird weiter zunehmen. Doppelverdienerhaushalte … „Neue Familien“ weiterlesen

Emanzipation

Feminisierung

Die Rolle der Frauen in der Gesellschaft wurde und wird immer bedeutender. Die Emanzipation von patriarchalisch vorgegebenen Lebensmustern, verbunden mit der Gleichstellung und Verbreitung der Frauenrechte, schreitet voran. Der Anteil der Frauen mit bester Bildung, erfolgreicher beruflicher Karriere und selbstständigem hohen Einkommen wächst. Vor allem weibliche Soft-Skills wie Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sind in der zunehmenden … „Feminisierung“ weiterlesen

Personalisierung

Individualisierung von Gesellschaft und Märkten

Mit der Industrialisierung und Modernisierung der westlichen Gesellschaften setzte ein bis heute fortdauernder Prozess der Individualisierung ein, der durch den Zerfall traditioneller Bindungen und die zunehmende Selbstbestimmung des Individuums gekennzeichnet ist. Neue Dynamik erfuhr dieser Prozess in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch eine starke Pluralisierung der Lebensstile. Vor allem in den Städten ist … „Individualisierung von Gesellschaft und Märkten“ weiterlesen

Individualisierung

Seit der Aufklärung gehört ein individualistisches Menschenbild zum normativen Selbstverständnis der westlichen Gesellschaften. Im Verlauf der letzten Jahrzehnte hat sich die Individualisierung weiter verstärkt, denn die Bedeutung von Pflicht- und Akzeptanzwerten geht zurück, während jene der Selbstentfaltungswerte wächst. Ausdrücke der Individualisierung sind der ungebrochene Trend zum Ein-Personen-Haushalt in den Städten und die hohen Scheidungsraten. Individualistische … „Individualisierung“ weiterlesen

Demografische Veränderungen

Die Demografie erfasst als wissenschaftliche Disziplin mit Hilfe der Statistik u.a. Geburtenzahlen, Sterblichkeitsraten und Migrationsströmungen. Aufgrund verschiedener kultureller, politischer und wirtschaftlicher Einflüsse variiert in der Regel mindestens einer der Werte: Regionale, nationale und internationale Bevölkerungsstrukturen sind fortlaufenden Veränderungen unterworfen. Zielgruppen müssen neu definiert und Marktvolumina neu berechnet werden. Während in vielen entwickelten Ländern ein Rückgang … „Demografische Veränderungen“ weiterlesen

Urbanisierung

Lebten 1950 weltweit weniger als ein Drittel der Menschen in Städten, sind es heute mehr als die Hälfte. Im Jahr 2050 werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Der überwiegende Teil des Konsumwachstums wird in Städten stattfinden. Ebenfalls rasant wachsen – an Anzahl, Größe und Dichte – werden die Megacities. Sie sind die heiß … „Urbanisierung“ weiterlesen

Alterung

Einige Inhalte dieser Website sind exklusiv und nur für die Teilnehmer unserer Konferenzen, Seminare und Veranstaltungen sichtbar.

Neue Markt-Horizonte

Mit Hilfe neuer Technologien ist der Mensch mehr und mehr dazu befähigt, die Grenzen seines Wirkens auszudehnen. Gebiete, die vorher kaum zugänglich und nur für die Wissenschaft von Interesse waren, kommen zunehmend als potenzielle Wirtschaftsräume in Betracht. Mit der Erschließung der Ozeane und des Weltraumes eröffnen sich neue Markt-Horizonte, die ein enormes ökonomisches Potenzial bieten, … „Neue Markt-Horizonte“ weiterlesen

Meereswirtschaft

Die Meere sind ein riesiger Rohstoffspeicher, der zunehmend erschlossen wird. So sind zum Beispiel riesige Mengen an Gold und Uran im Meerwasser gelöst. Im Meeresboden lagern erhebliche Vorkommen an Öl, Gasen und Mineralien. Nahrung, Energie, Medikamente und Nutraceuticals kommen immer häufiger aus dem Ozean. Mit ihren reichen Ressourcen und Energieträgern werden die Meere eine wachsende … „Meereswirtschaft“ weiterlesen

Geschäftsfeld Weltraum

Die kommerzielle Nutzung des Weltraums schreitet voran. In der Raumfahrtindustrie entstehen hochattraktive und gut bezahlte Arbeitsplätze mit hohem Innovationspotenzial. Mögliche Anwendungs- und Geschäftsfelder reichen von der Grundlagenforschung über die Energiegewinnung, Erdbeobachtung (Klima- und Umweltanalysen), Navigation und Kommunikation bis hin zum Weltraumtourismus. Hohe Wachstumsraten verzeichnet bereits der Weltmarkt für Satelliten und Satellitendienste. Die Zahl der Länder, … „Geschäftsfeld Weltraum“ weiterlesen

Kundendominierte Märkte

Der Kunde von heute ist souveräner und unberechenbarer als früher. Mit dem Internet ist ihm ein Instrument an die Hand gegeben, das es ihm ermöglicht, Preise und Leistungen verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich gezielt für die Angebote zu entscheiden, die seinen individuellen Bedürfnissen am besten entsprechen. Das mobile Internet und Location Based Services werden … „Kundendominierte Märkte“ weiterlesen

Emanzipation der Kunden

Die Kunden werden seit Jahrzehnten kritischer und anspruchsvoller und reduzieren ihre Loyalität gegenüber Anbietern und Produzenten. Sie sind in hohem Maße über den Markt und das Umfeld der Produkte informiert. Der emanzipierte Kunde hat eine genaue Vorstellung davon, welche Vorteile das Produkt für ihn haben muss und ist nur widerwillig bereit, Abweichungen hinzunehmen. Kann ein … „Emanzipation der Kunden“ weiterlesen

Netzwirtschaft

Das Internet ist die größte Revolution des Informationswesens seit der Erfindung des Buchdruckes. Sein großes Potenzial liegt in einer völlig neuen Form der Kommunikation: einem weltumspannenden Netzwerk, das es einer unbegrenzten Anzahl von Sendern und Empfängern quasi in Echtzeit ermöglicht, Informationen auszutauschen. Mit der Netzwirtschaft ist im 21. Jahrhundert ein gigantischer virtueller Wirtschaftszweig entstanden, der … „Netzwirtschaft“ weiterlesen

Vernetzung

Netzwerkwirtschaft

Zusammenarbeit und Wertschöpfung in Form von Netzwerken gewinnen an Bedeutung. In der Netzwerkwirtschaft werden unternehmerische Kooperationen, Geschäftskontakte und persönliche Beziehungen je nach Bedarf intensiviert, zum gegenseitigen Nutzen flexibel eingesetzt und wieder gelockert. Die Wirtschaftswissenschaften untersuchen die zugrundeliegende soziale Interaktion unter anderem unter dem Gesichtspunkt der Schwarmtheorie. Im Vorbild Natur entsteht erst aus der Vernetzung einfacher … „Netzwerkwirtschaft“ weiterlesen

Internet-Generation

Die ‘Internet-Generation’ nutzt technische Möglichkeiten umfassend und häufig auch gleichzeitig. Die Angehörigen der Y-Generation (nach 1980 geboren) sind den Umgang mit digitalen Medien seit ihrer Kindheit oder Jugend gewohnt. Sie sind extrem ambitioniert, die meisten streben eine Top-Position an. Sie stellen Autoritäten in Frage und verlangen nach mehr Beteiligung als die Generationen zuvor. Wenn sie … „Internet-Generation“ weiterlesen

Marktveränderung

Veränderung der Marktstrukturen

In den letzten Jahrzehnten hat sich in den westlichen Industriestaaten ein struktureller Umbau hin zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft vollzogen. Die Wertschöpfung basiert nicht mehr allein auf der Produktion von Gütern, sondern erfolgt in zunehmendem Maße immateriell. Kennzeichen der heutigen Wissensgesellschaft sind ein hoher Grad der Spezialisierung bei gleichzeitiger Tendenz zur Interdisziplinarisierung. Immer mehr Unternehmen kooperieren, … „Veränderung der Marktstrukturen“ weiterlesen

Zunehmende Wettbewerbsintensität

Das Zusammenwirken verschiedener Zukunftsfaktoren bedingt, dass die Wettbewerbsintensität über praktisch alle Branchen hinweg spürbar zunimmt. Wichtige wettbewerbstreibende Faktoren sind die Emanzipation der Kunden, die Globalisierung und die Beschleunigung. In Folge der gestiegenen Wettbewerbsintensität wird es immer schwieriger Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu sichern. Unternehmen reagieren mit einem Konzert aus Qualitätsverbesserungen, verstärkten Innovationsbemühungen, Erhöhung der Kosteneffizienz und Steigerung … „Zunehmende Wettbewerbsintensität“ weiterlesen

Spezialisierung der Märkte

Die Individualisierung verändert die Märkte. Differenziertere Lebensformen und breit aufgefächerte Präferenzen führen zu zunehmender Spezialisierung und Differenzierung. Gesellschaftliche Strömungen verteilen sich immer stärker in Nischenmärkten. Produkte und Dienstleistungen werden auf besondere und sehr spezielle Bedürfnisse zugeschnitten. Die Fragmentierung des Zeitschriftenmarktes und die Inflation der Verpackungsformen sind offensichtliche Beispiele. Massenprodukte, die persönliche Variationsmöglichkeiten bieten, und personalisierte … „Spezialisierung der Märkte“ weiterlesen

Interdisziplinarisierung

Die Grenzen zwischen Branchen, Technologien, gesellschaftlichen Gruppen und Wissenschaftsgebieten verwischen zunehmend. Interdisziplinäre Querschnittsansätze behaupten sich. Innovationen entstehen vermehrt aus Kombinationen entfernter technologischer Felder. Unternehmen verschiedenster Branchen kooperieren miteinander in interdisziplinären Teams und Projekten. Da viele Kundenanforderungen nicht mehr von einem einzelnen Unternehmen allein erfüllt werden können, kommt es zunehmend zu so genannten ‘Coopetitions’, bei denen … „Interdisziplinarisierung“ weiterlesen

Herausforderung Energieversorgung

Wirtschaftswachstum und höhere Bevölkerungszahlen sind die Treiber des steigenden globalen Energiebedarfs. Zwar wird der Anteil der erneuerbaren Energien im Energiemix kontinuierlich ausgebaut, ein Großteil des globalen Energiebedarfs wird aber noch lange mit fossilen Brennstoffen (Öl, Kohle und Gas) gedeckt werden. Aufgrund der Verknappung fossiler Brennstoffe und damit verbundener Preissteigerungen sowie als Reaktion auf den Klimawandel … „Herausforderung Energieversorgung“ weiterlesen

Steigender globaler Energiebedarf

Der globale Energiebedarf wird in den nächsten Jahrzehnten weiter ansteigen. Höhere Energieeffizienz und Einsparpotenziale werden den Mehrbedarf nur marginal bremsen. Zwar wird der Energieverbrauch in den heute entwickelten Ländern zukünftig nicht mehr so stark wachsen oder sogar sinken, die erhöhte Nachfrage in den Entwicklungs- und Schwellenländern lässt die weltweite Energienachfrage bis 2040 allerdings um ein … „Steigender globaler Energiebedarf“ weiterlesen

Globale Wachstumsgrenzen

Nach jahrzehntelangem fast stetigen Wachstum stoßen die Wirtschaftssysteme in den entwickelten Staaten zunehmend an Grenzen. In einem immer dichteren Wettbewerbsfeld fällt es Unternehmen schwer, Markterfolge zu sichern. Die Sättigung der Märkte und der starke Preiswettbewerb führen dazu, dass nur die effizientesten Anbieter überleben. Bevölkerungsschrumpfung und Alterung werden diese Entwicklung in einigen Ländern noch verstärken. Auf … „Globale Wachstumsgrenzen“ weiterlesen

Sättigung der Märkte in entwickelten Staaten

In einer Volkswirtschaft mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen werden automatisch immer höherwertige Produkte und Dienstleistungen nachgefragt. Klassische Versorgungsgüter wie Lebensmittel, aber auch Gebrauchsgüter wie Fernseher und Kühlschrank, nehmen einen immer geringeren Teil des Einkommens in Anspruch. In den Konsumgesellschaften der Industrieländer sind die klassischen Versorgungs- und Standardmärkte gesättigt. Die Nachfragemacht der Kunden und die Wettbewerbsintensität nehmen zu. … „Sättigung der Märkte in entwickelten Staaten“ weiterlesen

Regionaler Bevölkerungsschwund

Aufgrund unterschiedlicher wirtschaftlicher Entwicklungen gepaart mit gesteigerter Mobilität der Menschen, ziehen immer mehr Menschen in die wirtschaftlichen Wachstumszentren. Dadurch kommt es zu einem regional stark beschleunigten Bevölkerungsschwund in strukturschwachen Gebieten. In Europa und vor allem in Deutschland ist dabei eine Verschiebung von Ost nach West zu beobachten. Städte und Stadtumlandgemeinden bleiben dort oftmals die einzigen … „Regionaler Bevölkerungsschwund“ weiterlesen

Bevölkerungsschrumpfung in Industrieländern

Während die Weltbevölkerung insgesamt bis zum Ende des Jahrhunderts weiter steigen wird, beginnt die Bevölkerung in vielen Industrieländern schon deutlich früher zu schrumpfen. Die Bevölkerungsanteile verschieben sich in Richtung der südlichen Erdhälfte. Durch den hohen Anteil der geburtenstarken Jahrgänge in den höheren Altersklassen in vielen Industrieländern wird es in den nächsten 50 Jahren zu einer … „Bevölkerungsschrumpfung in Industrieländern“ weiterlesen

Globale Wachstumsfaktoren

Der Kapitalismus hat sich auf globaler Ebene als dominante Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung etabliert und zu enormen Steigerungen der Wirtschaftskraft und der Produktivität geführt. Diese Entwicklung hat einen entscheidenden Anteil daran, dass trotz der explodierenden Weltbevölkerung Wohlstand und Lebensqualität weltweit zugenommen haben. Immer mehr ehemals arme Staaten werden in die Weltwirtschaft integriert. Globalisierung und Liberalisierung sind … „Globale Wachstumsfaktoren“ weiterlesen

Produktivitätswachstum

Die Produktivität wächst in allen Sektoren der Wirtschaft. Automatisierung, Robotik und Informatisierung sind nur einige der vielen ursächlichen Faktoren. In der steigenden Produktivität liegt der Schlüssel zu wirtschaftlichem Wachstum und Wohlstand. Die steigende Arbeitsproduktivität hat in den entwickelten Volkswirtschaften immer höhere Einkommen ermöglicht und das Preis-Leistungs-Verhältnis von Gütern und Dienstleistungen ständig verbessert. Auf der anderen … „Produktivitätswachstum“ weiterlesen

Globales Wirtschaftswachstum

Seit zwei Jahrhunderten hält die mit der Industriellen Revolution begonnene Periode hohen Wirtschaftswachstums an. Große Chancen, aber auch Herausforderungen birgt der “Nachholbedarf” der aufstrebenden Märkte der Schwellen- und Entwicklungsländer. In den nächsten 25 Jahren wird sich die Weltwirtschaft erneut verdoppeln. In den Entwicklungs- und Schwellenländern fällt das Wachstum dabei höher aus als in den Industrieländern. … „Globales Wirtschaftswachstum“ weiterlesen

Globales Bevölkerungswachstum

Die Weltbevölkerung ist in den letzten 50 Jahren von drei Milliarden auf über sieben Milliarden Menschen gewachsen. Drei Viertel der Weltbevölkerung konzentrieren sich in den Entwicklungsländern und sind für mehr als 90 Prozent des globalen Bevölkerungswachstums verantwortlich. Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf fast zehn Milliarden Menschen wachsen. Aufgrund sinkender Fertilitätsraten wird sich das Bevölkerungswachstum … „Globales Bevölkerungswachstum“ weiterlesen

Steigender Nahrungsmittelbedarf

Durch die wachsende Weltbevölkerung und die global abnehmende Armut steigt die Nachfrage nach Nahrungsmitteln, insbesondere nach Fisch, Fleisch und zunehmend qualitativ hochwertigen und verarbeiteten Produkten. Bis 2050 muss die Landwirtschaft weltweit 60 Prozent mehr Nahrungsmittel produzieren. Aufgrund der begrenzten landwirtschaftlich nutzbaren Fläche, der möglichen Flächenkonkurrenz durch Bioenergie sowie der Folgen des Klimawandels und der Umweltverschmutzung … „Steigender Nahrungsmittelbedarf“ weiterlesen

Photonics

Photonik

Einige Inhalte dieser Website sind exklusiv und nur für die Teilnehmer unserer Konferenzen, Seminare und Veranstaltungen sichtbar.

Bionization

Bionisierung

Technologie und Sozialwissenschaften lehnen sich immer stärker an die Natur an. Die Zunahme bionischer Forschungs-, Entwicklungs- und Organisationsstrategien ist ein technologisch-methodischer Meta-Trend. Unter Bionik versteht man die Ableitung praktischer Lösungen durch Vorbilder und Analogien aus der Natur. Beispiele sind optimierte aerodynamische Oberflächen oder Leichtbau-Strukturen, die den Knochenbau von Vögeln imitieren. Die Anwendungsgebiete sind so vielfältig … „Bionisierung“ weiterlesen

Management-Innovationen

Auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck reagieren Unternehmen und andere Organisationen mit einer Optimierung ihrer Strategien, Systeme und Strukturen. Wesentliche Bedeutung haben nach wie vor Verbesserungen der Qualität aller Geschäftsprozesse, Produkte und Dienstleistungen sowie strategisch relevante Innovationen zur Verbesserung der Wettbewerbsposition. Vor dem Hintergrund von Digitalisierung, Globalisierung und Beschleunigung wird Agilität zu einem zentralen Element von Leadership. … „Management-Innovationen“ weiterlesen

Fracht

Logistik- und Mobilitäts-Innovationen

Die Mobilität wird in den nächsten Jahrzehnten weltweit weiter stark zunehmen. Globalisierung, Flexibilisierung und das starke Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern sind neben veränderten Freizeit- und Reisebedürfnissen die wesentlichen Treiber dieser Entwicklung. Dabei wird der wachsende Personen- und Frachtverkehr Logistik und Verkehrsinfrastrukturen vor erhebliche Herausforderungen stellen. Intelligente, alternative und ökologisch nachhaltige Verkehrssysteme und Fahrzeugtechnologien gewinnen an … „Logistik- und Mobilitäts-Innovationen“ weiterlesen

Logistik-Innovationen

Die durch die Globalisierung weltweit wachsenden Güterströme, die zunehmende Verkehrsdichte und höhere Ansprüche der Verbraucher an Produkte und Lieferservice stellen logistische Prozesse immer wieder vor neue Herausforderungen. Technologische Innovationen, vor allem aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, helfen, immer komplexere Logistik-Prozesse zu optimieren und intelligentere Supply Chains zu schaffen. Neben technischen Lösungen sind die … „Logistik-Innovationen“ weiterlesen

Verkehrs-Innovationen

Das Verkehrsaufkommen nimmt weltweit zu. Schnelle, flexible und leistungsfähigere Transportsysteme gewinnen an Bedeutung. Wichtige Bereiche der Verkehrstelematik sind beispielsweise die bessere Auslastung der Transportmittel und die Herstellung von Systemkonvergenz zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern. Die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur eröffnet weiteres Potenzial für Optimierungen. Intelligente Verkehrsleitsysteme können durch die Echtzeitanalyse von … „Verkehrs-Innovationen“ weiterlesen

Mobilisierung

Der individuelle Reise- und Personenverkehr ist in den Industrieländern für fast alle erschwinglich und selbstverständlich geworden. In den Schwellenländern steigt mit der entstehenden und wachsenden Mittelschicht die Nachfrage nach Mobilität. Das Reiseaufkommen und der internationale Austausch wachsen. Bewegungsdrang und geänderte Freizeitbedürfnisse, die sich im Individualverkehr und in der Welt der mobilen Kommunikation ausdrücken, sind Antriebskräfte … „Mobilisierung“ weiterlesen

Wachsende Bildungsmärkte

Bildung, Wissen und intellektuelles Kapital haben eine immer höhere wirtschaftliche Bedeutung. Kennzeichen sind die zunehmende Ökonomisierung des Bildungssystems und die Globalisierung der Bildungsmärkte. Insbesondere für die Industrieländer sind die Nutzung und der Export von Wissen und Kompetenz elementare Garanten für Wirtschaftswachstum. Während die Industrieländer mit Reformen ihre Bildungssysteme zukunftsfähig zu machen versuchen, steigen die Nachfrage … „Wachsende Bildungsmärkte“ weiterlesen

E-Learning

Die Lernmethoden von gestern erweisen sich in einer digitalen und globalisierten Welt zunehmend als ungeeignet. E-Learning ist der partielle oder vollständige Wechsel vom Präsenzlernen zum Fernlernen mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Längst hat sich E-Learning als ein wichtiger Sektor im Bildungsmarkt etabliert. Digitalisierte Lernumgebungen werden zur Norm. E-Learning macht es möglich, Lerninhalte situations- und … „E-Learning“ weiterlesen

Automatisierung und Robotisierung

Die zunehmende Wettbewerbsintensität in der Industrie zwingt Unternehmen zur Stückkostenreduktion. Durch Massenproduktion und Prozessautomatisierung werden geringere Kosten, eine hohe Präzision und eine standardisierte Produktion realisiert. Während die Robotik in der Produktion bereits vielfältig Einzug gefunden hat, ist ihr Potenzial im Servicebereich noch groß. So können beispielsweise Haushaltsroboter mit Hilfe unterschiedlicher Sensoren ihre Umwelt erfassen und … „Automatisierung und Robotisierung“ weiterlesen

Sensorisierung

Sensorik bezeichnet die immer bessere Erfassung von Umfeldeigenschaften durch technische Systeme. Beispiele sind Thermometer, Mikrofone, Fotozellen, Geschwindigkeits- und Drehzahlmesser, Rauch- und Bewegungsmelder sowie Bio- und Nanosensoren. Wesentlichstes Merkmal der Sensorik ist die Nachahmung der menschlichen Sinne, also die optische (Sehen), akustische (Hören), olfaktorische (Riechen), chemisch-gustatorische (Schmecken), thermische und haptische (Fühlen) Wahrnehmung. Optimierte sensorische Systeme spielen … „Sensorisierung“ weiterlesen

Robotisierung

Die Robotisierung schreitet voran. Industrieroboter erledigen monotone Arbeitsprozesse heute schneller und deutlich präziser als ein Mensch und können diesen in immer mehr Bereichen ersetzen. Die Fertigung wird preiswerter. Zunehmend können Roboter durch den technologischen Fortschritt auch komplexe Handgriffe erledigen. Cobots eröffnen völlig neue Formen der Zusammenarbeit. Im Gegensatz zu klassischen Industrierobotern sind sie dafür konstruiert, … „Robotisierung“ weiterlesen

Automatisierung

Automatisierungstechnologien verändern Arbeits- und Lebenswelten mit weit reichenden Folgen für die Organisation von Unternehmen, den Beschäftigungsgrad in der Industrie und das alltägliche Leben. Immer mehr kritische oder monotone Prozesse werden automatisiert. Sensoren und Aktuatoren (Adaptronik) ermöglichen und erleichtern zusammen mit der Digitalisierung die Kontrolle und Steuerung fast aller Prozesse. Per Machine-to-Machine-Kommunikation können unterschiedliche technische Geräte … „Automatisierung“ weiterlesen

Ergonomisierung

Die zunehmende Technisierung und steigende Komplexität des Lebens lassen das menschliche Bedürfnis nach Einfachheit und damit nach verbesserter Ergonomie in allen Bereichen wachsen. Die intuitive Bedienbarkeit komplexer technischer Produkte steht so zunehmend im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Altersgerechte Nutzerendgeräte bieten bei ansprechender Vermarktung große Potenziale. Simple-Design-Ansätze werden die erlebte Nutzungsqualität in Zukunft weiter steigern. Die ergonomische … „Ergonomisierung“ weiterlesen

Biometrisierung

Biometrische Systeme ermöglichen die automatische Identifizierung von Personen aufgrund individueller, langfristig stabiler physiognomischer oder physiologischer Merkmale wie Gesichtsgeometrie, Hand- und Fingerabdruck, Handschrift, Stimmfrequenz, Herzschlag, Geruch, Irisstruktur und Bewegungserkennung. Biometrie kommt dem gewachsenen Sicherheitsbedürfnis in der Gesellschaft entgegen. Vor allem auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik und der Identitätsfeststellung werden biometrische Verfahren zunehmend eingesetzt. Zugleich erfordert ihr … „Biometrisierung“ weiterlesen

Virtualisierung und Dematerialisierung

Wertschöpfung erfolgt zunehmend immateriell. Während durch Dematerialisierung (Miniaturisierung, Werkstoff-Innovationen, weniger materialintensive Prozesse etc.) Rohstoffe und Ressourcen effizienter genutzt und Verbrauch und Kosten reduziert werden können, ermöglicht es die Virtualisierung, Wirkungen vollständig in eine künstliche, immaterielle Umgebung zu verlagern. Virtualisierung und Dematerialisierung leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu einer verstärkt auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Wirtschaft. Gleichzeitig sind … „Virtualisierung und Dematerialisierung“ weiterlesen

Tertiarisierung und Quartarisierung der Wirtschaft

In den entwickelten Ländern vollzieht sich ein Strukturwandel von der physischen zur immateriellen Wertschöpfung. Im 21. Jahrhundert teilt die Produktion das gleiche Schicksal wie die Landwirtschaft im 19. Jahrhundert. Ihr Anteil an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung sinkt. An Bedeutung gewinnen der tertiäre Sektor der Dienstleistungen und der quartäre Sektor der Wissensarbeit. Begünstigt durch Produktivitätssteigerungen und höheren … „Tertiarisierung und Quartarisierung der Wirtschaft“ weiterlesen

Dematerialisierung

Mit Dematerialisierung ist die Reduzierung der in Produkten verwendeten Materialen gemeint. Dadurch können Produkte leichter und kleiner werden, ohne dass die Produkteigenschaften beeinträchtigt werden. Die Dematerialisierung findet vor allem durch Material-Innovationen und Miniaturisierung statt. Dematerialisierung trägt auch zu einer nachhaltigeren, weil Energie sparenden und Umwelt schonenden Wirtschaft bei, die nicht Emissionen und Abfälle reduziert, sondern … „Dematerialisierung“ weiterlesen

Virtualisierung

Die Virtualisierung ermöglicht den Aufbau künstlicher, immaterieller Umgebungen. Diese sind zwar nicht physisch, aber in ihrer Wirkung oder Funktionalität vorhanden. Die Konsumausgaben für Unterhaltung und Medieninhalte werden sich weiter von der physischen in die digitale Welt verlagern. Virtuelle Kooperationen gewinnen weiter an Bedeutung. Wesentliche Treiber der Entwicklung sind die wachsende Computerleistung, die Internetisierung und leistungsfähigere … „Virtualisierung“ weiterlesen

Informatisierung und Internetisierung

Die Zahl der Internetnutzer weltweit wächst rasant. Das Internet prägt die Art und Weise, wie wir kommunizieren und uns informieren, inzwischen maßgeblich. Immer leistungsfähigere Geräte und schnellere Datenübertragungssysteme bleiben die Treiber der Wirtschaftsleistung vieler Nationen. In Zukunft werden immer mehr Objekte mit “Intelligenz” ausgerüstet sein. Das Internet der Dinge wird nicht nur unser privates Umfeld … „Informatisierung und Internetisierung“ weiterlesen

Internetisierung

Internetisierung bezeichnet die zunehmende weltweite Nutzung des Internets wie auch seine Durchdringung praktisch aller Lebensbereiche. Dabei steht das Internet wie kein anderes Medium für den Strukturwandel von der physischen Produktion (Industrie) zur immateriellen Wertschöpfung (Information). Rund die Hälfte der Weltbevölkerung nutzt heute das Internet – stationär und auch mobil. Vor allem in den weniger entwickelten … „Internetisierung“ weiterlesen

Informatisierung

Informatisierung bedeutet, dass Computertechnologie in immer mehr Lebens- und Arbeitsbereichen eingesetzt wird. Die Zahl der weltweit vernetzten Objekte wächst rasant. Material- und Energie-Innovationen sowie die zunehmende Miniaturisierung von Rechenleistung werden zu ‘intelligenten Produkten’ führen, die prinzipiell mit jedem anderen Objekt auf der Welt kommunizieren, auf veränderte Umfeldbedingungen reagieren und definierte oder eigenständige Aktionen anstoßen oder … „Informatisierung“ weiterlesen

Multipolare Welt

Der Begriff “multipolare Welt” bezeichnet eine neue Weltordnung, die nicht mehr von ein oder zwei Weltmächten, sondern von mehreren Machtzentren geprägt ist. Während die Vereinigten Staaten von Amerika an Macht und Einfluss verlieren, wächst die wirtschaftliche und politische Bedeutung anderer Staaten. So ist China auf dem Weg, die USA als führende Wirtschaftsnation zu überholen. Indien … „Multipolare Welt“ weiterlesen

Globalisierung und Integration

Die Liberalisierung des Welthandels und der technologische Fortschritt haben zu einer enormen Zunahme und Beschleunigung des Warenverkehrs, der internationalen Mobilität und der Kommunikation rund um den Globus geführt. Immer mehr Schwellenländer werden in die Weltwirtschaft integriert. Gesellschaften werden offener und multikultureller. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und den damit verbundenen ökologischen Herausforderungen formiert sich erstmals … „Globalisierung und Integration“ weiterlesen

Herausforderung Staatsfinanzen

Die meisten Staaten leben seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse, das heißt sie geben mehr Geld aus, als sie einnehmen. Die letzte Wirtschaftskrise hat zu einem starken Anstieg der Verschuldung vieler Staaten geführt. Bei rund einem Viertel liegt die Staatsverschuldung inzwischen bei über 60 Prozent des BIP. Um handlungsfähig zu bleiben, reagieren viele Staaten mit der … „Herausforderung Staatsfinanzen“ weiterlesen

Staat

Herausforderung Sozialsysteme

Alterung und Bevölkerungsschrumpfung in den Industrieländern, staatliche Finanzprobleme, stark steigende Gesundheitskosten sowie eine langanhaltend hohe Arbeitslosigkeit sind die Hauptfaktoren, die die Sozialsysteme immer schwerer belasten und vor schwierige Herausforderungen stellen. Eine steigende Zahl von Nettotransferempfängern steht einer abnehmenden Zahl von Einzahlern gegenüber. Die private Vorsorge gewinnt weiter an Bedeutung. Dennoch: In vielen Staaten wächst die … „Herausforderung Sozialsysteme“ weiterlesen

Ökonomisierung des Staates

Immer häufiger werden unternehmerische und marktwirtschaftliche Organisationsformen bei der Erledigung öffentlicher Aufgaben zugrunde gelegt. Oftmals werden sogenannte ‘Public-Private-Partnerships’ (PPP), also Partnerschaften zwischen öffentlicher Hand und Privaten, zur Lösung staatlicher Aufgaben eingegangen, so zum Beispiel zur Realisierung und Finanzierung von Infrastrukturvorhaben. Auch die Finanzorganisation der öffentlichen Körperschaften selbst wird betriebswirtschaftlich ausgerichtet. Die zunehmende Staatsverschuldung fördert den … „Ökonomisierung des Staates“ weiterlesen

Staatliche Finanzprobleme

Der überwiegende Anteil der Staaten weltweit ist nicht in der Lage, ausgeglichene Haushalte aufzustellen. Im Gegenteil, viele Regierungen erzeugen kontinuierlich Defizite, die Staatsverschuldung wächst rasant. Die Sozial- und Fiskalsysteme der entwickelten Staaten sind fast ausnahmslos finanziell überfordert und werden zunehmend in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Nur noch geringe Teile der Haushalte sind tatsächlich disponibel. Private Personen … „Staatliche Finanzprobleme“ weiterlesen

Migration

Interkulturisierung

Anfang des 21. Jahrhunderts sind die Menschen weniger territorial verwurzelt als in den Jahrzehnten zuvor. Neben der Zunahme der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, des Tourismus sowie der Verbreitung des Satelliten-Fernsehens und des Internets ist die weltweite Migration eine der Haupttriebfedern der Interkulturisierung. Kulturen befruchten und vermischen sich. Interkulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften werden häufiger. Der Charakter von Gesellschaften … „Interkulturisierung“ weiterlesen

Wirtschaftsunion

Erstarkende Wirtschaftsblöcke

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben wirtschaftliche Integrationsprozesse in allen Weltregionen eine wachsende Dynamik entfaltet. Von bevorzugten Handelszonen, Freihandelszonen, Zollvereinigungen, gemeinsamen Märkten bis Währungszusammenschlüssen: Staaten kooperieren in unterschiedlichen Formen, um ihre Handelsbeziehungen zu verbessern und ihre Wirtschaft zu stimulieren. Am weitesten entwickelt ist die Zusammenarbeit in der Europäischen Union. Gemeinsame Märkte und Währungen sind … „Erstarkende Wirtschaftsblöcke“ weiterlesen

Globalisierung

Globalisierung bezeichnet die immer stärkere globale Interaktion und Interdependenz zwischen den Gesellschaften, Volkswirtschaften, Regierungen, Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Einzelpersonen in aller Welt. Nationale Bezugsrahmen und Tätigkeitsfelder werden durch internationale ersetzt. Wichtige Treiber der Globalisierung sind die Liberalisierung von Handel und Dienstleistungen, Tourismus, Interkulturisierung sowie Fortschritte auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien. … „Globalisierung“ weiterlesen

Machtfaktor Europa

Ein gemeinsamer Binnenmarkt mit 500 Millionen Einwohnern und ein Anteil am Weltwirtschaftsprodukt von rund einem Viertel machen die Europäische Union zu einem wirtschaftlichen Schwergewicht in der Welt. Die Einigung des Kontinents ist trotz regelmäßiger Krisen und Rückschritte beständig vorangeschritten. Durch den demografischen Wandel, die Verschuldung vieler EU-Länder und andere Faktoren steht die Union weiterhin vor … „Machtfaktor Europa“ weiterlesen

Machtfaktor Russland

Die Politik der Russischen Föderation spielt in den internationalen Beziehungen eine entscheidende Rolle. Russland kann seine Rolle als Weltmacht auf viele Faktoren stützen, so auf seine Fläche, Bevölkerungszahl, Wirtschaftskraft und nicht zuletzt das weiterhin vorhandene Arsenal an Nuklearwaffen. Seine Rohstoff- und Energiereserven gehören zu den größten der Welt. Mittel- bis langfristig soll das Wirtschaftswachstum über … „Machtfaktor Russland“ weiterlesen

Emerging Markets

Neue Wirtschaftsmächte

Die Gewichte in der Weltwirtschaft verschieben sich dramatisch. Entwicklungs- und Schwellenländer werden weltweit einen immer größeren Anteil an Arbeitskraft, Kapital, Technologie, Handelsvolumen und Wirtschaftskraft stellen. Die E7-Staaten haben die G7-Länder beim BIP gemessen in Kaufkraftparitäten bereits überholt. Etwa in der Mitte des 21. Jahrhundert werden sie für die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung verantwortlich sein. U. … „Neue Wirtschaftsmächte“ weiterlesen

Relativer Machtverlust der USA

Sprach man bis zum Ende des 20. Jahrhunderts noch von einer herausragenden Machtstellung der Vereinigten Staaten von Amerika, so haben nicht zuletzt der Unilateralismus der Bush-Regierung, die Finanzkrise und die Staatsverschuldung zu einem politischen und wirtschaftlichen Machtverlust dieser Nation geführt. Der Anteil der US-Wirtschaft am weltweiten BIP ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken. Gleichzeitig … „Relativer Machtverlust der USA“ weiterlesen

Zunehmende Umweltbelastung

Die Umweltverschmutzung ist eines der größten Probleme der Menschheit, dessen Bewältigung zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gehört. Wesentliche Treiber einer höheren Belastung der Umwelt sind die wachsende Weltbevölkerung, die Urbanisierung, der steigende Energiebedarf, die Landwirtschaft, ein immer höheres Verkehrsaufkommen und die industrielle Produktion. Die zunehmende Belastung der Umwelt durch Abfall- und Schadstoffe hat … „Zunehmende Umweltbelastung“ weiterlesen

Herausforderung Umweltbelastungen

Die Umweltbelastung stellt eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar. Die Belastung von Luft, Boden und Gewässern mit Abfall- und Schadstoffen, die Vernichtung großer Waldgebiete, Bodenerosion und Wüstenbildung sowie der Klimawandel haben starken Einfluss auf die Ökosysteme der Erde und bedrohen die bestehenden Lebensgrundlagen des Menschen. Durch Umweltbelastungen verursachte Schäden könnten die Weltwirtschaft in den … „Herausforderung Umweltbelastungen“ weiterlesen