Migration

Interkulturisierung

  • Anfang des 21. Jahrhunderts sind die Menschen weniger territorial verwurzelt als in den Jahrzehnten zuvor.
  • Neben der Zunahme der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, des Tourismus sowie der Verbreitung des Satelliten-Fernsehens und des Internets ist die weltweite Migration eine der Haupttriebfedern der Interkulturisierung.
  • Kulturen befruchten und vermischen sich. Interkulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften werden häufiger.
  • Der Charakter von Gesellschaften wandelt sich durch den Einfluss der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe ihrer Mitglieder. Der Zusammenhang zwischen nationaler Herkunft, sozialem Bezugsrahmen und individuellem Wertekanon verändert sich.
  • Interkulturisierung verlangt den betroffenen Gesellschaften aber auch hohe Integrationskraft ab. Ist diese nicht groß genug, können ethnische und nationale Subkulturen entstehen.
  • Die Bedeutung kultureller und ethnischer Minderheiten auf den Produkt- und Dienstleistungsmärkten steigt.

Subfaktoren

  • Cultural diversity
  • Parallelgesellschaften
  • Steigende Bedeutung des Islam
  • Wachsende Migrationsströme
  • Verwestlichung