Protektionismus

Neuer Protektionismus und Nationalismus drohen die Globalisierung abzubremsen. Weltweit formieren sich verstärkt Proteste gegen den Freihandel. Immer mehr Bürger sehen sich nicht genug einbezogen und fürchten kulturelle Überfremdung sowie eine weitere Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland. Regierungen wollen die heimische Wirtschaft bevorteilen, um Wähler zu gewinnen. Rechts-populistische Parteien erleben in vielen Ländern Zulauf. Der internationale … „Protektionismus“ weiterlesen

Neue Markt-Horizonte

Mit Hilfe neuer Technologien ist der Mensch mehr und mehr dazu befähigt, die Grenzen seines Wirkens auszudehnen. Gebiete, die vorher kaum zugänglich und nur für die Wissenschaft von Interesse waren, kommen zunehmend als potenzielle Wirtschaftsräume in Betracht. Mit der Erschließung der Ozeane und des Weltraumes eröffnen sich neue Markt-Horizonte, die ein enormes ökonomisches Potenzial bieten, … „Neue Markt-Horizonte“ weiterlesen

Meereswirtschaft

Die Meere sind ein riesiger Rohstoffspeicher, der zunehmend erschlossen wird. So sind zum Beispiel riesige Mengen an Gold und Uran im Meerwasser gelöst. Im Meeresboden lagern erhebliche Vorkommen an Öl, Gasen und Mineralien. Nahrung, Energie, Medikamente und Nutraceuticals kommen immer häufiger aus dem Ozean. Mit ihren reichen Ressourcen und Energieträgern werden die Meere eine wachsende … „Meereswirtschaft“ weiterlesen

Geschäftsfeld Weltraum

Die kommerzielle Nutzung des Weltraums schreitet voran. In der Raumfahrtindustrie entstehen hochattraktive und gut bezahlte Arbeitsplätze mit hohem Innovationspotenzial. Mögliche Anwendungs- und Geschäftsfelder reichen von der Grundlagenforschung über die Energiegewinnung, Erdbeobachtung (Klima- und Umweltanalysen), Navigation und Kommunikation bis hin zum Weltraumtourismus. Hohe Wachstumsraten verzeichnet bereits der Weltmarkt für Satelliten und Satellitendienste. Die Zahl der Länder, … „Geschäftsfeld Weltraum“ weiterlesen

Kundendominierte Märkte

Der Kunde von heute ist souveräner und unberechenbarer als früher. Mit dem Internet ist ihm ein Instrument an die Hand gegeben, das es ihm ermöglicht, Preise und Leistungen verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich gezielt für die Angebote zu entscheiden, die seinen individuellen Bedürfnissen am besten entsprechen. Das mobile Internet und Location Based Services werden … „Kundendominierte Märkte“ weiterlesen

Netzwirtschaft

Das Internet ist die größte Revolution des Informationswesens seit der Erfindung des Buchdruckes. Sein großes Potenzial liegt in einer völlig neuen Form der Kommunikation: einem weltumspannenden Netzwerk, das es einer unbegrenzten Anzahl von Sendern und Empfängern quasi in Echtzeit ermöglicht, Informationen auszutauschen. Mit der Netzwirtschaft ist im 21. Jahrhundert ein gigantischer virtueller Wirtschaftszweig entstanden, der … „Netzwirtschaft“ weiterlesen

Vernetzung

Netzwerkwirtschaft

Zusammenarbeit und Wertschöpfung in Form von Netzwerken gewinnen an Bedeutung. In der Netzwerkwirtschaft werden unternehmerische Kooperationen, Geschäftskontakte und persönliche Beziehungen je nach Bedarf intensiviert, zum gegenseitigen Nutzen flexibel eingesetzt und wieder gelockert. Die Wirtschaftswissenschaften untersuchen die zugrundeliegende soziale Interaktion unter anderem unter dem Gesichtspunkt der Schwarmtheorie. Im Vorbild Natur entsteht erst aus der Vernetzung einfacher … „Netzwerkwirtschaft“ weiterlesen

E-Business

Internetbasierte Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und Prozesse werden weiter an Bedeutung gewinnen. Begünstigt durch Informatisierung, wachsende Bandbreiten und steigende Rechenleistungen können mit E-Business-Lösungen in fast allen Bereichen enorme Produktivitätsverbesserungen erzielt werden, so etwa in Forschung, Entwicklung, Produktion, Logistik und Handel ebenso wie im Vertrieb. Effektivitäts- und Effizienzpotenziale im B2B-Bereich sind noch lange nicht ausgereizt. Immer mehr … „E-Business“ weiterlesen

Marktveränderung

Veränderung der Marktstrukturen

In den letzten Jahrzehnten hat sich in den westlichen Industriestaaten ein struktureller Umbau hin zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft vollzogen. Die Wertschöpfung basiert nicht mehr allein auf der Produktion von Gütern, sondern erfolgt in zunehmendem Maße immateriell. Kennzeichen der heutigen Wissensgesellschaft sind ein hoher Grad der Spezialisierung bei gleichzeitiger Tendenz zur Interdisziplinarisierung. Immer mehr Unternehmen kooperieren, … „Veränderung der Marktstrukturen“ weiterlesen

Zunehmende Wettbewerbsintensität

Das Zusammenwirken verschiedener Zukunftsfaktoren bedingt, dass die Wettbewerbsintensität über praktisch alle Branchen hinweg spürbar zunimmt. Wichtige wettbewerbstreibende Faktoren sind die Emanzipation der Kunden, die Globalisierung und die Beschleunigung. In Folge der gestiegenen Wettbewerbsintensität wird es immer schwieriger Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu sichern. Unternehmen reagieren mit einem Konzert aus Qualitätsverbesserungen, verstärkten Innovationsbemühungen, Erhöhung der Kosteneffizienz und Steigerung … „Zunehmende Wettbewerbsintensität“ weiterlesen

Spezialisierung der Märkte

Die Individualisierung verändert die Märkte. Differenziertere Lebensformen und breit aufgefächerte Präferenzen führen zu zunehmender Spezialisierung und Differenzierung. Gesellschaftliche Strömungen verteilen sich immer stärker in Nischenmärkten. Produkte und Dienstleistungen werden auf besondere und sehr spezielle Bedürfnisse zugeschnitten. Die Fragmentierung des Zeitschriftenmarktes und die Inflation der Verpackungsformen sind offensichtliche Beispiele. Massenprodukte, die persönliche Variationsmöglichkeiten bieten, und personalisierte … „Spezialisierung der Märkte“ weiterlesen

Interdisziplinarisierung

Die Grenzen zwischen Branchen, Technologien, gesellschaftlichen Gruppen und Wissenschaftsgebieten verwischen zunehmend. Interdisziplinäre Querschnittsansätze behaupten sich. Innovationen entstehen vermehrt aus Kombinationen entfernter technologischer Felder. Unternehmen verschiedenster Branchen kooperieren miteinander in interdisziplinären Teams und Projekten. Da viele Kundenanforderungen nicht mehr von einem einzelnen Unternehmen allein erfüllt werden können, kommt es zunehmend zu so genannten ‘Coopetitions’, bei denen … „Interdisziplinarisierung“ weiterlesen

Herausforderung Energieversorgung

Wirtschaftswachstum und höhere Bevölkerungszahlen sind die Treiber des steigenden globalen Energiebedarfs. Zwar wird der Anteil der erneuerbaren Energien im Energiemix kontinuierlich ausgebaut, ein Großteil des globalen Energiebedarfs wird aber noch lange mit fossilen Brennstoffen (Öl, Kohle und Gas) gedeckt werden. Aufgrund der Verknappung fossiler Brennstoffe und damit verbundener Preissteigerungen sowie als Reaktion auf den Klimawandel … „Herausforderung Energieversorgung“ weiterlesen

Steigender globaler Energiebedarf

Der globale Energiebedarf wird in den nächsten Jahrzehnten weiter ansteigen. Höhere Energieeffizienz und Einsparpotenziale werden den Mehrbedarf nur marginal bremsen. Zwar wird der Energieverbrauch in den heute entwickelten Ländern zukünftig nicht mehr so stark wachsen oder sogar sinken, die erhöhte Nachfrage in den Entwicklungs- und Schwellenländern lässt die weltweite Energienachfrage bis 2040 allerdings um ein … „Steigender globaler Energiebedarf“ weiterlesen

Energie-Innovationen

Der wachsende globale Verbrauch der zunehmend knappen fossilen Energieträger und die damit verbundenen ökologischen und geo-politischen Probleme – 65 Prozent der Welterdölreserven liegen im Nahen Osten – machen die Suche nach alternativen Energiequellen immer notwendiger. Zu den wichtigsten Alternativenergien gehören Solar-, Bio-, Wind- und Wasserenergie sowie Geothermie. Günstig gelegene Länder werden sich auf die erneuerbare … „Energie-Innovationen“ weiterlesen

Globale Wachstumsgrenzen

Nach jahrzehntelangem fast stetigen Wachstum stoßen die Wirtschaftssysteme in den entwickelten Staaten zunehmend an Grenzen. In einem immer dichteren Wettbewerbsfeld fällt es Unternehmen schwer, Markterfolge zu sichern. Die Sättigung der Märkte und der starke Preiswettbewerb führen dazu, dass nur die effizientesten Anbieter überleben. Bevölkerungsschrumpfung und Alterung werden diese Entwicklung in einigen Ländern noch verstärken. Auf … „Globale Wachstumsgrenzen“ weiterlesen

Sättigung der Märkte in entwickelten Staaten

In einer Volkswirtschaft mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen werden automatisch immer höherwertige Produkte und Dienstleistungen nachgefragt. Klassische Versorgungsgüter wie Lebensmittel, aber auch Gebrauchsgüter wie Fernseher und Kühlschrank, nehmen einen immer geringeren Teil des Einkommens in Anspruch. In den Konsumgesellschaften der Industrieländer sind die klassischen Versorgungs- und Standardmärkte gesättigt. Die Nachfragemacht der Kunden und die Wettbewerbsintensität nehmen zu. … „Sättigung der Märkte in entwickelten Staaten“ weiterlesen

Globale Wachstumsfaktoren

Der Kapitalismus hat sich auf globaler Ebene als dominante Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung etabliert und zu enormen Steigerungen der Wirtschaftskraft und der Produktivität geführt. Diese Entwicklung hat einen entscheidenden Anteil daran, dass trotz der explodierenden Weltbevölkerung Wohlstand und Lebensqualität weltweit zugenommen haben. Immer mehr ehemals arme Staaten werden in die Weltwirtschaft integriert. Globalisierung und Liberalisierung sind … „Globale Wachstumsfaktoren“ weiterlesen

Produktivitätswachstum

Die Produktivität wächst in allen Sektoren der Wirtschaft. Automatisierung, Robotik und Informatisierung sind nur einige der vielen ursächlichen Faktoren. In der steigenden Produktivität liegt der Schlüssel zu wirtschaftlichem Wachstum und Wohlstand. Die steigende Arbeitsproduktivität hat in den entwickelten Volkswirtschaften immer höhere Einkommen ermöglicht und das Preis-Leistungs-Verhältnis von Gütern und Dienstleistungen ständig verbessert. Auf der anderen … „Produktivitätswachstum“ weiterlesen

Weltweit wachsende Mittelschicht

Mit dem Wirtschaftswachstum erhöhen sich in vielen Entwicklungsländern die Einkommen. Immer mehr Menschen, insbesondere in den asiatischen Ländern, steigen in die Mittelschicht auf, d. h. sie verfügen über ein Jahreseinkommen zwischen 6.000 und 30.000 US-Dollar, gemessen in Kaufkraftparität. Der Anteil des Binnenkonsums am Bruttoinlandsprodukt steigt. Das Ausgabeverhalten verschiebt sich zunehmend von den Basisprodukten hin zu … „Weltweit wachsende Mittelschicht“ weiterlesen

Globales Wirtschaftswachstum

Seit zwei Jahrhunderten hält die mit der Industriellen Revolution begonnene Periode hohen Wirtschaftswachstums an. Große Chancen, aber auch Herausforderungen birgt der “Nachholbedarf” der aufstrebenden Märkte der Schwellen- und Entwicklungsländer. In den nächsten 25 Jahren wird sich die Weltwirtschaft erneut verdoppeln. In den Entwicklungs- und Schwellenländern fällt das Wachstum dabei höher aus als in den Industrieländern. … „Globales Wirtschaftswachstum“ weiterlesen

Steigender Nahrungsmittelbedarf

Durch die wachsende Weltbevölkerung und die global abnehmende Armut steigt die Nachfrage nach Nahrungsmitteln, insbesondere nach Fisch, Fleisch und zunehmend qualitativ hochwertigen und verarbeiteten Produkten. Bis 2050 muss die Landwirtschaft weltweit 60 Prozent mehr Nahrungsmittel produzieren. Aufgrund der begrenzten landwirtschaftlich nutzbaren Fläche, der möglichen Flächenkonkurrenz durch Bioenergie sowie der Folgen des Klimawandels und der Umweltverschmutzung … „Steigender Nahrungsmittelbedarf“ weiterlesen

Management-Innovationen

Auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck reagieren Unternehmen und andere Organisationen mit einer Optimierung ihrer Strategien, Systeme und Strukturen. Wesentliche Bedeutung haben nach wie vor Verbesserungen der Qualität aller Geschäftsprozesse, Produkte und Dienstleistungen sowie strategisch relevante Innovationen zur Verbesserung der Wettbewerbsposition. Vor dem Hintergrund von Digitalisierung, Globalisierung und Beschleunigung wird Agilität zu einem zentralen Element von Leadership. … „Management-Innovationen“ weiterlesen

Wachsende Bildungsmärkte

Bildung, Wissen und intellektuelles Kapital haben eine immer höhere wirtschaftliche Bedeutung. Kennzeichen sind die zunehmende Ökonomisierung des Bildungssystems und die Globalisierung der Bildungsmärkte. Insbesondere für die Industrieländer sind die Nutzung und der Export von Wissen und Kompetenz elementare Garanten für Wirtschaftswachstum. Während die Industrieländer mit Reformen ihre Bildungssysteme zukunftsfähig zu machen versuchen, steigen die Nachfrage … „Wachsende Bildungsmärkte“ weiterlesen

Tertiarisierung und Quartarisierung der Wirtschaft

In den entwickelten Ländern vollzieht sich ein Strukturwandel von der physischen zur immateriellen Wertschöpfung. Im 21. Jahrhundert teilt die Produktion das gleiche Schicksal wie die Landwirtschaft im 19. Jahrhundert. Ihr Anteil an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung sinkt. An Bedeutung gewinnen der tertiäre Sektor der Dienstleistungen und der quartäre Sektor der Wissensarbeit. Begünstigt durch Produktivitätssteigerungen und höheren … „Tertiarisierung und Quartarisierung der Wirtschaft“ weiterlesen

Globalisierung und Integration

Die Liberalisierung des Welthandels und der technologische Fortschritt haben zu einer enormen Zunahme und Beschleunigung des Warenverkehrs, der internationalen Mobilität und der Kommunikation rund um den Globus geführt. Immer mehr Schwellenländer werden in die Weltwirtschaft integriert. Gesellschaften werden offener und multikultureller. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und den damit verbundenen ökologischen Herausforderungen formiert sich erstmals … „Globalisierung und Integration“ weiterlesen

Globalisierung

Globalisierung bezeichnet die immer stärkere globale Interaktion und Interdependenz zwischen den Gesellschaften, Volkswirtschaften, Regierungen, Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Einzelpersonen in aller Welt. Nationale Bezugsrahmen und Tätigkeitsfelder werden durch internationale ersetzt. Wichtige Treiber der Globalisierung sind die Liberalisierung von Handel und Dienstleistungen, Tourismus, Interkulturisierung sowie Fortschritte auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien. … „Globalisierung“ weiterlesen

Emerging Markets

Neue Wirtschaftsmächte

Die Gewichte in der Weltwirtschaft verschieben sich dramatisch. Entwicklungs- und Schwellenländer werden weltweit einen immer größeren Anteil an Arbeitskraft, Kapital, Technologie, Handelsvolumen und Wirtschaftskraft stellen. Die E7-Staaten haben die G7-Länder beim BIP gemessen in Kaufkraftparitäten bereits überholt. Etwa in der Mitte des 21. Jahrhundert werden sie für die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung verantwortlich sein. U. … „Neue Wirtschaftsmächte“ weiterlesen

Aufstieg Indiens

Mit einer Bevölkerung von mehr als 1,3 Milliarden Menschen und seiner Nuklearwaffenfähigkeit hat Indien das Potenzial, eine der globalen Supermächte in der multipolaren Welt der Zukunft zu werden. In den letzten Jahren erlebte Indien ein starkes wirtschaftliches Wachstum. Immer mehr Menschen steigen in die Mittelschicht auf. In den nächsten Jahren wird das Land die am … „Aufstieg Indiens“ weiterlesen

Volksrepublik

Aufstieg Chinas

Mit seinen fast 1,4 Milliarden Einwohnern ist es glaubhaft, dass China sich zu einer Weltmacht entwickelt. Das Land erlebt ein kontinuierlich hohes Wachstum und hat die USA beim Bruttoinlandsprodukt nach Kaufkraftparität überholt. Das Durchschnittseinkommen pro Person hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als vervierfacht. In den nächsten zehn Jahren könnte China zu den … „Aufstieg Chinas“ weiterlesen