Bodenerosion und Wüstenbildung

  • Mehr als 40 Prozent der Landoberfläche der Erde bestehen aus Trockengebieten mit niedrigen Niederschlägen.
  • Die nutzbare Bodenfläche der Erde wird durch Bodenerosion zunehmend beeinträchtigt. Rund 1,5 Milliarden Menschen sind in ihrer Existenz betroffen. Hotspot ist die Region südlich der Sahara.
  • Begünstigt oder ausgelöst durch menschliche Aktivitäten führen Wind- und Wassereinflüsse vielerorts zur Verarmung oder gar zur vollständigen Zerstörung der fruchtbaren Bodenschicht, mit dramatischen Konsequenzen.
  • Bodendegradation könnte die weltweite Nahrungsmittelproduktion in den nächsten Jahrzehnten reduzieren und zu einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise führen.
    Die Zahl der Migranten, deren Überleben in ihrer ursprünglichen Heimat aufgrund von Trockenheit und Bodenerosion nicht mehr gesichert ist, wird steigen.
  • Weltweit haben mehr als 100 Staaten nationale Ziele gegen Wüstenbildung und Dürre.