Mobilisierung

  • Der individuelle Reise- und Personenverkehr ist in den Industrieländern für fast alle erschwinglich und selbstverständlich geworden.
  • In den Schwellenländern steigt mit der entstehenden und wachsenden Mittelschicht die Nachfrage nach Mobilität.
  • Das Reiseaufkommen und der internationale Austausch wachsen. Bewegungsdrang und geänderte Freizeitbedürfnisse, die sich im Individualverkehr und in der Welt der mobilen Kommunikation ausdrücken, sind Antriebskräfte für die allgegenwärtige Beschleunigung der Lebensverhältnisse.
  • Mobilität wird aufgrund von Globalisierung und Flexibilisierung oftmals aber auch zur schlichten Notwendigkeit.
  • Immer mehr Arbeitnehmer erledigen berufliche Aufgaben von unterwegs. Mobile Mitarbeiter sind produktiver und oftmals auch zufriedener, weil sie ihre Arbeit flexibler gestalten können.
  • Nachhaltige und effiziente Lösungen gewinnen an Bedeutung: Die Mobilität der ZukunftDie Zukunft ist ein vielschichtiges Konzept und weitaus komplexer als gemeinhin angenommen: "die Zukunft" als vor uns liegende Zeit existiert nicht. So bietet es sich an, von der Zukunft im Plural zu sprechen. Der Begriff "Zukünfte" impliziert eine gewisse Offenheit und einen Mangel an Vorherhsehba... More wird digital vernetzt und – dort, wo möglich – elektrifiziert sein.

Subfaktoren

  • M-Business
  • Mobile Media
  • Neue Mobilitätsdienstleistungen